Gijs van Bilsen – Chief Inspiration Office and Game Creater bei Pentascope

Improvisieren ist nicht das Problem. Improvisieren ist die L├Âsung! Im Vorstellungsgespr├Ąch. Bei der Teamarbeit im Konzern. Beim Umgang mit faulen Kollegen. Techniken aus dem Improtheater – und vor allen Dingen der Mindset eines guten Improschauspielers – helfen Dir in all diesen und noch viel mehr Situationen weiter. Wieso das so ist und wie genau das funktioniert, dar├╝ber spreche ich mit meinem heutigen Gast, Gijs von Bilsen. Der 35-j├Ąhrige arbeitet als Chief Inspiration Officer und Game Creater bei Pentascope in Amersfoort und ist der Autor des Buches “Yes, and … your business – The added value of improvisation in organizations”. Zusammen mit seinen Kollegen begleitet er gr├Â├čere Unternehmen in Ver├Ąnderungsprozessen und zeigt ihnen, wie sie weniger planen und daf├╝r schneller reagieren k├Ânnen.

Wichtigste Regel beim Improtheater: Sage “Ja, und …”

Mit Gijs van Bilsen gehe ich im Grunde den gesamten “Berufszyklus” einmal durch. Als Erstes w├Ąre das folgende, allseits beliebte Problem zu nennen: Ich habe einen Job. Der ist ganz gro├čer Mist! Ich w├╝rde sehr gerne was anderes machen. Leider habe ich nicht die leiseste Ahnung, was das sein k├Ânnte. So weit. So schlecht. Wer dieses Problem ├Ąu├čert, bekommt vielleicht Tipps und Ratschl├Ąge aus seinem Umfeld und stellt dann fest: Irgendwie bringt mich das alles nicht weiter. Aber woran liegt das? Und wie kann ich das ├Ąndern?

Es k├Ânnte und wird sehr wahrscheinlich daran liegen, dass Du auf all die gut gemeinten Tipps mit “Ja, aber …” antwortest. Das w├Ąre jedenfalls die nat├╝rliche Verhaltensweise. (Also keine Sorge deswegen! ?) Probiere stattdessen doch mal das, was jeder Schauspieler als erste und wichtigste Regel f├╝r die B├╝hne beim Improtheater lernt, sage: “Ja, und …” Das klingt f├╝r Dich zu simpel und nach Augenwischerei? Dann h├Âr Dir auf jeden Fall die praktische ├ťbung an, die Gijs van Bilsen und ich dazu im Podcast machen. Du wirst verbl├╝fft sein! Erst recht, wenn Du das selbst mal im echten (Berufs-) Leben ausprobierst. Lass uns in dem Fall unbedingt an Deinen Erfahrungen teilhaben. Kommentare und Mails sind immer willkommen! ?

Fokussiere darauf, dass der Personalentscheider eine gute Zeit hat

Beim Improtheater achten Schauspieler darauf, dass die Impro-Kollegen eine gute Zeit haben.

Weiter geht’s im Vorstellungsgespr├Ąch. Da versuchst Du Dich von Deiner besten Seite zu zeigen und so gut wie nur irgend m├Âglich dazustehen. Das ist es, worauf Du fokussierst und was Deine Aufmerksamkeit bindet. Weil es nur sehr wenige Menschen gibt, die auf (├╝bertriebene) Selbstdarstellung gut reagieren, solltest Du das ├Ąndern.

Lass stattdessen den Personalentscheider m├Âglichst gut dastehen. Fokussiere darauf, dass derjenige, der Dich interviewt, auch eine gute Zeit hat. So machen es Improschauspieler auf der B├╝hne: Sie bem├╝hen sich, die anderen Schauspieler gut dastehen zu lassen und ihnen eine gute Zeit zu bereiten, anstatt selbst der Star des Abends sein zu wollen. Und das funktioniert auch im Vorstellungsgespr├Ąch, denn: Genau so jemanden willst Du in Deinem Team haben! Fachliche L├╝cken kannst Du durch Lernen schlie├čen. Aber wenn es im Team pers├Ânlich nicht passt, dann kannst Du (neue) Kollegen nicht von einem Therapeuten hinbiegen lassen.

Als Jobcoach m├Âchte ich Dir erg├Ąnzend noch ans Herz legen, dass Du Dir Dein zuk├╝nftiges Team vorher anguckst. Dann kannst Du selbst auch beurteilen und mit entscheiden, ob Du rein passt und Dich wohlf├╝hlen w├╝rdest. Wenn Du wissen willst, wie das geht und gerne weitere Infos dazu h├Ąttest, dann nimm gerne Kontakt zu mir auf.

Finde das Positive am faulen Kollegen

Jetzt hast Du den Job. Und leider einen echt faulen Kollegen dazu. Der macht selber nichts. L├Ądt vielleicht sogar die ganz (unangenehme) Arbeit bei Dir ab. Auch in dieser Situation kannst Du mit dem Fokus und dem Mindset eines Improschauspielers die Situation verbessern.

Wenn Du auf das Negative fokussierst, machen sich die schlechten Gedanken in Deinem Kopf selbstst├Ąndig und breiten sich immer mehr aus. Deswegen finde etwas, dass Du an dieser Person magst und lass zu, dass diese Gedanken sich ausbreiten. ? Laut Gijs van Bilsen wirst Du Dich dadurch dem faulen Kollegen gegen├╝ber netter verhalten. Dadurch wird er motivierter, etwas f├╝r Dich zu tun. Ihr arbeitet besser zusammen. Wenn Du nett bist, dann wird es zu einer Art sich selbst erf├╝llender Prophezeiung, dass der Kollege auch netter zu Dir sein wird.

Und wenn er wirklich einfach nur stinkend faul ist? Was wir dar├╝ber denken, das h├Ârst Du Dir am besten im Podcast an! Daf├╝r bist Du doch jetzt nicht zu faul, oder? Ne! Wir wissen genau, dass Du so nett bist, Dir alles brav anzuh├Âren! ?

In diesem Sinne: Viel Spa├č beim H├Âren und immer heiter weiter!

Links & Weiterf├╝hrendes